Ein halbjähriges Projekt der Geschichtswerkstatt!

MultiKulti

2012

Sei neugierig!

Diese Seite ist sehr lang, da alle Unternehmungen, die MultiKulti je gemacht hat, hier beschrieben sind! Also bringen Sie viel Zeit und gute Laune mit!

Wilkommen auf der MultiKulti-Internetseite der Lessing-Realschule-Freiburg!!! Wollen Sie sehen, was das MultiKulti-Programm bei uns schon alles unternommen hat?

Unter der Leitung von Frau Diens-Demuth wurden schon viele MultiKulturelle Projekte durchgeführt! Viel Spaß also beim angugen! Eure Mitglieder von MultiKulti-Sei neugierig!

Seit 2001 beschäftigt sich die Geschichtswerkstatt „Zwangsschule für jüdische Kinder in Freiburg,1936-1940“
Das ist das Logo der Geschichtswerkstatt
In 10 Jahren wurden mehr als 20 Überlebende gefunden.
Sie besuchten uns aus 6 Exilländern.
Es entstanden Freundschaften und viele Einzelprojekte.
Die Lessing-Realschule! Ürsprünglich Zwangsschule für jüdische Kinder!
Zeitzeugengespräch mit Eva Cohn Mendelsson, Kath. Akad. Nov.2010
„Im Irak hassen alle die Juden.“
Mein Lehrer hat mich überredet, teilzunehmen. Als Libanesin wollte ich mich weigern, einer Jüdin zu begegnen ...Jetzt bin ich froh …“
Wir haben
multikulturelles Leben in unserer Schulumgebung aufgesucht!
Wir haben fremde Speisen gegessen und die Inhaber interviewt:

1. TÜRKEN in unserer Nachbarschaft
Mustafa aus der Türkei wollte eigentlich in Deutschland studieren. Dann heiratete er seine deutsche Frau.
Wenn sie und das gemeinsame Kind die Familie in der Türkei besuchen, bleibt er in Freiburg, um Geld zu verdienen.
Entwicklung des Fragebogens...
Unsere Kunden sind freundlich – ohne Unterschied
ob Türken, Kurden, ob Juden oder Christen

Koreander und Safran... Gewürzmarkt in Kabul

2. Mit 16 Jahren die Heimat Afghanistan verlassen.
Als Weiss Azimi mit 16 Jahren Kabul verließ, weil da Krieg war, fand er in Freiburg Bleibe und bei McDonald Arbeit.
Mit der Nachtschicht bei Mac D. konnte er seiner Familie im Monat 300,00€ monatlich heimschicken.
Ein jüdischer Mann kommt regelmäßig zum Essen. Ich mache gerne Musik – Musik ist unsere internationale Sprache.
Wir haben
religiöse Feste
miterlebt -

Judentum
Christentum
Islam

Judentum
Christentum
Islam

Christliches Fest: Erntedank!
Polnische Erntehelfer am Kaiserstuhl
Fürbitten in polnischer Sprache
Yom Kippur oder Versöhnungsfest
Bei den Juden beginnt mit Rosch Haschana und Yom Kippur ein neues Jahr: Das Jahr 5772 n.d.Schöpfung beginnt am 28.Sept.2011 n.Ch..
Das Fest geht auf das babylonische Exil zurück, obwohl auch hethitische Rituale auf ein höheres Alter hinweisen, und war schon früher ein Fest bei den Israeliten. Für Frauen ab 12 und Männer ab 13 ist es ein 25-stündiger Fastentag.
Egalitäre jüdische Chawura Gescher Gemeinde FR feiert in der alten Synagoge Sulzburg
Einzige nicht zerstörte Synagoge in der Reichspogromnacht 1938
Schabbat - Schalom
Die Kantorin kam aus London
und erfüllte mit ihrem Gesang
den Synagogenraum

Mit Kippa - vor dem Yom Kippur Fest -
der erste Gottesdienst in Sulzburg seit 1938
Ehemaliges jüdisches Restaurant
Eine Mutter berichtet vom Tempel Salomons, vom Sündenbock und dem Versöhnungsfest Yom Kippur
Kontakt zur orthodoxen
jüdischen Gemeinde FR


Besuch von Fr. Amitai in der Klasse 8b
Stadtführung „DIE JÜDIN“
Eine Schauspielerin spielt eine Jüdin am Tag der Deportation aller Juden Badens am 22. Okt. 2011.
Sie verabschiedet sich von ihrem geliebten Freiburg und stellt die Geschichte der Juden in der Stadt vor.
Darf man – nach der Vernichtung der europäischen Juden durch die Nazis
das Wort „Jude“ als Schimpfwort benutzen?
Oder sich über das Wort lustig machen?
Nach der Stadtführung hat die 8b lieber darauf verzichtet!
Bagels im Starbucks! Die Bagels kamen durch jüdische Einwanderer aus Osteuropa in die USA
Sukkot - Laubhüttenfest
Vor der neuen Synagoge
Freiburgs -danach
Dankesbrief
ORIENT – BAZAR in der Klasse 9b
Mira erklärt die Kalligraphie
Stoffe und Kleider
Koran
Rebecca präsentiert
orientalische Musik u. Bauchtanz
Jasmina zeigt orientalische Speisen

Studenten vom Orient-Netzwerk, Uni FR

Vorurteile überwinden:

Fremde Kulturen durch Reisen kennen- und schätzen lernen

4 allgemeine Beispiele

 

1. Mira´s Tante ist deutsch, christlich und die Frau eines Muslim in Indonesien
2.Jasmina, geb. in Algerien, besucht ihre Verwandten
3. Clemens, einst Schüler in einer muslimischen Gastfamilie in London, bereist gerne arabische Länder
4. Rebecca reiste durch
Palästina und Israel

Frühling in der MultiKulti AG

> > >

ARABISCHER FRÜHLING 2012
> > >
ARABISCHER FRÜHLING IN ALLGERIEN
ARABISCHER FRÜHLING IN JEMEN
ARABISCHER FRÜHLING IN TUNESIEN

Klasse 8b im Islamischen Zentrum FR

Islamwissenschaftler

< < <

Gebetsstunde zum Oferfest

> > >

Außenstehenden ist der Zutritt wärend eines Gebets eigentlich nicht gestattet, doch wir durften ausnahmsweise interesiert zugucken!!! < < <

Selbstverständlich !gaaaannzzz leeeiiisseee!

(pssst!)

Weitere Fotos (von der 8b)

!Gastfreundschaft!

Gratis Tee für Alle Gäste!

< < <

 

 

Weitere Fotos von der 9b

> > >

Babi Yar –
Zeitzeugen aus der Ukraine, Kl.9b

>>> Auf Deutsch:

Herzlich Willkommen!

1941 Im Vernichtungsfeldzug in der Schlucht bei Kiew wurden von SS-Verbänden und ukrainischen Helfern an 2 Tagen 34.000 Juden erschossen – Kinder, Frauen, Greise, Männer.

Todesmarsch nach Babij Yar

> > >

 

Todesschlucht Babij Yar bei Kiew, Ukraine

> > >

Herr Vasyl hat als 4 – Jähriger überlebt … … durch eine menschliche Regung eines SS-Mannes auf dem Weg zur Todesschlucht.

> > >

Simultanübersetzung von Dimitrie Schatz

Boris Zabarko erzählt vom Leben im Getto. „NUR WIR HABEN ÜBERLEBT“

Esther Dischereit –
Ausdrucksform: „WordMusic“
„Nothing to know but coffee to go“
Hörbar im Alten Wiehrebahnhof
Unser Höhepunkt:
die MULTI KULTI - ECKE
am Weihnachtsbazar!

Fremdes Essen

MultiKulti-Koffer

PowerPoint

WAS KÖNNT IHR BEITRAGEN ? Ihr oder auch eure Eltern können uns zu Festtagen, die in euren religiösen Gemeinden gefeiert werden, einladen. Ihr könnt uns zeigen, wie bei euch gefeiert wird.
Ihr könnt so erfahren, warum gefeiert wird … Beispiele: 30. 8. – 1. 9. 2011 Ramadan 28, Sept. 2011, Rosh Hashanah, Jüdisches Neujahrsfest 5772
 
12./13./14.-19. Oktober Sukkot Laubhüttenfest 31. Oktober - Reformationstag (Halloween)
6. November - Opferfest 26.11.11 - Islamische Neujahr

Zum Schluss:

Ein interreligiöser Gottesdienst - Gemeinsamkeiten betonen

AVIN, 10b, liest aus dem Koran: Die Verkündigung an Maria – Sure 3

>>>

Wer hätte das gedacht: Maria ist die einzig namentlich genannte Frau im Koran! MultiKulti – neugierig sein – hat sich gelohnt!

<<<

 
„Die Retter sind uns ein Beispiel für Toleranz und Zivilcourage“

Herkunftsorte der ehemaligen Schüler der Zwangsschule für jüdische Kinder in Freiburg

> > >

 

Vielen Dank
für Ihre
Aufmerksamkeit und GEDULD!

• WIR HOFFEN; WIR HABEN SIE NEUGIERIG GEMACHT!

• Ihr MultiKulti – sei neugierig! - TEAM.

Na? Neugierig geworden? Willst du auch bei MultiKulti dabei sein? Oder auch einfach nur mal vorbeischauen? Dann melde dich einfach bei Frau Dienst-Demuth!

Viel Spaß! Deine Homepage-AG-Team!

home